Infos zu den Referenten

Vortrag: "Wenn Lernen nicht so einfach ist."
Jutta Gorschlüter von "Spielraum Lernen", Münster

Lern- und Kommunikationsberaterin
Diplom-Sozialpädagogin
Diplomierte Legathenietrainerin
NLP-Practitioner

Spielraum Lernen

Lerntherapie, Weiterbildung,
Entwicklung von Lernmaterial uvm.

0 251 / 39 99 53 05

info@spielraum-lernen.de

www.spielraum-lernen.de

Frühkindliche Reflexe – was passiert, wenn diese nicht störungsfrei gebildet werden?

Pädagogisches Institut für Entwicklungsförderung ~ Dietburg Amend

Dietburg Amend, Brain-Gym Instruktur, ganzheitliche Lerntrainerin,
Pädagogisches Institut für Entwicklungsförderung Krefeld

Dießemer Str.9, 47799 Krefeld

0170 / 8226531

info@pie-krefeld.de

www.pie-krefeld.de

 

 

 

 

Der Weg zur Aufnahme eines Kindes,
Judith Heisig,
Pflegekinderdienst der Stadt Krefeld

 

Es gibt viele Kinder, die in ihrer Familie nicht mehr leben können. Die Gründe hierfür sind ganz unterschiedlich. Für diese Kinder ist die Aufnahme in einer Pflegefamilie eine Chance, sich nach ihren Neigungen und Fähigkeiten entwickeln zu können. Hier erfahren sie Zuneigung, einen regelmäßigen Tagesablauf und wie schön und wichtig es ist, Teil einer funktionierenden Familie zu sein.

Pflegekinder können Säuglinge, (Klein-)Kinder und Jugendliche sein. Sie können für eine begrenzte Zeit in ihrer Pflegefamilie leben oder auch bis sie erwachsen sind.

Die Entscheidung, ein Pflegekind bei sich aufzunehmen, ist eine Entscheidung fürs Leben. Eine Entscheidung, die viel Einfühlungsvermögen und Geduld erfordert, aber auch dazu beiträgt, das eigene Leben sinnvoll und glücklich zu gestalten.

Neue Autorität - Stärke statt Macht

Alexandra Asselborn von
"SyNA, das Institut für systemische und verbindende Autorität, Bramsche

 

Sozialpädagogin, Systemischer Coach für Neue Autorität, Elterncoaching

Eine Bereitschaftspflegefamilie berichtet aus ihrem Alltag,

Familie Rudolph


Stimmen aus dem Umfeld der Pflegefamilien

 

Familie Rudolph berichtet von Ihrem Leben als Bereitschaftsfamilie. 
Sie nehmen Kinder bei sich auf, die aus unterschiedlichen Gründen ( z.B.  Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung u.a.) aus den Familien genommen werden müssen. Manchmal dauert es vom Anruf bis zur Aufnahme nur wenige Stunden. Was diese Kinder dann benötigen ist Aufmerksamkeit, Trost, Verständnis und eine stabile Umgebung. Bis das Jugendamt eine Lösung (z.B. Kinderheim, Rückkehr, Dauerpflegefamilie) gefunden hat, bleiben die Kinder in der Bereitschaftspflegefamilie.  

 

Hören sie entspannt zu. Sie haben im Anschluss Gelegenheit, Fragen zu stellen. 
Wir danken jetzt schon Familie Rudolph für Ihre Bereitschaft, uns an ihrem Leben teilhaben zu lassen.

 

Im Anschluss können Sie noch mehr Stimmen hören von Dauerpflegeeltern, Pflegegroßeltern, deren Angehörigen und Freunde.  Es ist spannend, was das Umfeld zu berichten hat, was haben sie empfunden haben und wie sie die Zeit erlebten, in der das Pflegekind in ihr Leben trat. 

Wir bedanken uns bei allen Referenten für die sehr beeindruckenden Vorträge. Sie haben uns inspiriert, so weiter zu machen wie bisher und uns auch trauen, auch andere Schritte zu wagen...

Dankeschön!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© APFEL e. V. Krefeld

Anrufen

E-Mail